Kostenloser Versand

Chronische Ohrenentzündungen beim Hund

Dein Hund

  • schüttelt häufig den Kopf
  • kratzt sich immer wieder an den Ohren
  • hält seinen Kopf häufig schief
  • hat gerötete & eventuell schmerzempfindliche, warme Ohrmuscheln 
  • bildet vermehrt schlecht riechendes Ohrenschmalz

 

Dies können Anzeichen für eine chronische Ohrenentzündung sein.

 Mögliche Ursachen:

  • Allergien (z.B. auf Getreide)
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Verschmutzte Ohren bzw. Grannen (Gräser) im Ohr
  • Anatomische Ursachen (z.B: Hängeohren, enge Gehörgänge)
  • Hefepilze (Malassezien)
  • Milben

 Wie du deinem Hund helfen kannst:

  • Im Fall einer Allergie, ist es besonders wichtig, herauszufinden, gegen was der Hund im Speziellen allergisch reagiert und daraufhin eine Futterumstellung durchzuführen, am besten in Zusammenarbeit mit einem ausgebildeten Ernährungs-/Futterberater
  • Bei verschmutzten Ohren oder dem Verdacht, dass sich Fremdkörper wie z.B. Grannen (Enden von Gräsern) im Ohr befinden, sollte dem Tierarzt unbedingt ein Besuch abgestattet werden
  • Im Fall von Parasiten, ist es ebenso wichtig einen Tierarzt aufzusuchen, um herauszufinden, was die zugrundeliegende Ursache für den Parasitenbefall sein könnte. Ohrenentzündungen durch Bakterien und Pilze oder auch Milben können aber vor allem auch dann auftreten, wenn der Hund ein geschwächtes Immunsystem aufweist, daher ist es besonders wichtig, das Immunsystem deines Hundes aufzubauen.

Bei Malassezien handelt es sich um Hefepilze, die in der Hautflora eines jeden Hundes vorkommen. Bei Hunden mit einem gesunden und gut funktionierendem Immunsystem kommt es zu keinem vermehrten Wachstum dieser Hefepilze, wodurch auch keine Probleme entstehen. Ist das Immunsystem des Hundes jedoch geschwächt, können sich die Malassezien ungehindert vermehren und somit unter anderem Ohrenentzündungen verursachen.

Dasselbe Problem entsteht bei einem Befall mit Ohrmilben. Diese verursachen Entzündungen. Durch vermehrte Bildung von Ohrenschmalz im Gehörgang entsteht ein feucht-warmes Milieu, in dem sich daraufhin auch Bakterien und Pilze wohl fühlen.

Vorbeugung

  • Regelmäßige Reinigung der Hundeohren (z.B. mit einem natürlichen und milden Ohrenreiniger)
  • Wenn der Hund gerne schwimmt, Ohren danach unbedingt vorsichtig trocknen
  • Artgerechte & Gesunde Ernährung (z.B. getreidefreies Hundefutter)
  • Unterstützung des Immunsystems (z.B. durch unsere Kräutermischung Immunfreund)

     Zur Kräutermischung Immunfreund

      Hinterlassen Sie einen Kommentar

      Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen